03.02.17: Ohne Angst vor dem Zeugnistag

Geschrieben von Pressedienst OSB
Iris Gutsche mit Sohn Robin und Klassenlehrerin Annika Wünscher

Auch in diesem Jahr fanden in den letzten beiden Schulwochen vor den Halbjahreszeugnissen an der Offenen Schule Borken wieder die Zeugnisgespräche statt.

Dabei kommen die Schüler gemeinsam mit ihren Eltern mit ihrer Klassenlehrerin oder ihrem Klassenlehrer zu einem halbstündigen Gespräch in der Schule zusammen, in dessen Mittelpunkt die gemeinsame Reflexion des Zeugnisses steht. Allerdings stehen dabei weniger die reinen Notenziffern im Vordergrund, sondern die Erläuterung der Entwicklung in den einzelnen Fächern über das aktuelle Halbjahr hinaus. Die Schülerinnen und Schüler müssen sich schriftlich auf die Gespräche vorbereiten, sich Gedanken machen, wie sie ihr Arbeits- und Sozialverhalten und ihre Entwicklung einschätzen. Sie haben im Gesprächsablauf auch das erste Wort, indem sie aus ihrer Sicht ihre schulischen Leistungen und ihre Entwicklung beschreiben bzw. reflektieren, bevor der Klassenlehrer – als Sprachrohr der einzelnen Fachlehrer – die Sicht der Schule auf die Entwicklung in den einzelnen Fächern darstellt. Dadurch wird unter anderem gewährleistet, dass besonders eklatante Abweichungen in der Wahrnehmung bestimmter Leistungen in einem vertrauensvollen Rahmen ohne Zeitdruck in Ruhe besprochen werden können. Gleichzeitig können jedoch auch gute bis sehr gute Leistungen bzw. Leistungssteigerungen angemessen gelobt und gewürdigt werden. Eltern und Kinder haben darüber hinaus die Gelegenheit, Fragen und Anmerkungen zu sämtlichen Bereichen des schulischen Lebens zu äußern, was sie vielleicht auf einem Elternabend so direkt nicht tun würden. Die Zeugnisgespräche enden in der Regel mit einer gemeinsamen Zielvereinbarung fürs neue Halbjahr, die schriftlich festgehalten, im nächsten Zeugnisgespräch wieder aufgegriffen und evaluiert wird.

 

Zudem wird mit den Zeugnisgesprächen der Übergang in die schulformbezogenen Klassen ab Jahrgang 9 langfristig vorbereitet und begleitet, so dass die Eltern und Kinder in der Regel keine bösen Überraschungen am Ende der 8. Klasse erleben, wenn die Schule die endgültige Entscheidung über den entsprechenden weiteren Bildungsgang des Kindes trifft.

Die Zeugnisgespräche sind ein wichtiger Bestandteil des pädagogischen Konzepts der Offenen Schule Borken, der von den Eltern sehr geschätzt und sehr ernst genommen werden. Auch Frau Gutsche, die gemeinsam mit ihrem Sohn Robin das Zeugnisgespräch mit dessen Klassenlehrerin Frau Wünscher führte, war begeistert. Sie empfindet diese Gespräche als gut und hilfreich, da Eltern hier die Möglichkeit geboten wird, zusätzlich zu den beiden Elternsprechtagen Gelegenheit zum ausführlichen Austausch über das Kind zu haben.

Auch die Klassenlehrer der OSB schätzen die Zeugnisgespräche trotz des erheblichen zeitlichen Mehraufwands sehr. Sie sind für alle Beteiligten gewinnbringend, weil sie Gelegenheit bieten für die Erläuterungen von Noten, für eine individuelle, ganz auf das Kind fokussierte Beratung und die gemeinsame Reflexion über die schulische und persönliche Entwicklung.