27.02.17: Regionalwettbewerb Jugend-debattiert an der Gustav-Heinemann-Schule

Geschrieben von Bernd Hüther

Mittlerweile ist es schon fast eine Traditionsveranstaltung: Seit 2003 nimmt die Gustav-Heinemann-Schule (GHS) in Borken zusammen mit der Homberger Theodor-Heuss-Schule (THS) regelmäßig am Bundeswettbewerb Jugend-debattiert teil, dem mit circa 200.000 Teilnehmern inzwischen größten Schülerwettbewerb Deutschlands.  In der Zwischenzeit hat sich auch das Kasseler Wilhelmsgymnasium (WG) diesem Verbund angeschlossen, der sich zum Ziel  gesetzt hat, die Schüler ab der Jahrgangsstufe 8 in die Kunst des Debattierens einzuführen, die Begabtesten unter ihnen zu fördern und eventuell für höhere Aufgaben zu qualifizieren.

    

Am Mittwoch, dem 22.02.2017 war es wieder soweit. Der Regionalentscheid fand statt, dieses Jahr in der Borkener Schule.  Die besten DebattantInnen der drei beteiligten Schulen traten gegeneinander  an und kürten die Regionalsieger für die Mittelstufe (Sek I) und die Oberstufe (Sek II). 

Dabei mussten sich die 12 MittelstufenschülerInnen gleich auf 2 Debattenthemen vorbereiten. In der Qualifikationsrunde ging es um die Frage: „Soll ein zusätzliches Bußgeld bei Verschmutzung öffentlicher Plätze erhoben werden ?“  Die vier Punktbesten setzten sich dann im Finale mit der Frage auseinander, ob eine Kennzeichnungspflicht für Fleisch aus Massentierhaltung eingeführt werden sollte. Die vier OberstufenschülerInnen beleuchteten die Frage, ob in öffentlichen Badeanstalten erweiterte Öffnungszeiten  für Frauen eingerichtet werden sollten.

Am Ende setzte sich in der Mittelstufe Hannah Freiling (WG) vor Daniel Sharman (WG) durch, während bei der Oberstufe Jan Thore Vaupel (WG) Christiane Ramm (THS) auf den zweiten Platz verwies. Diese SchülerInnen konnten sich damit für die nächste Runde qualifizieren, den Nordhessenentscheid in Fulda, und „gewannen“  zusätzlich die Teilnahme an einem Fortbildungsseminar, wo ihnen professionelle Rhetoriktrainer noch den letzten Schliff geben werden.

Die Dritt- und Viertplatzierten Julia Strauß (WG) und Angelina Wyss (GHS) (Sek I) sowie Tomma Woermann (WG) und Michelle Robus (THS) (Sek II) können dieses Ziel als Nachrücker eventuell auch noch erreichen.

Es folgen dann noch das Hessenfinale in Frankfurt und das Bundesfinale in Berlin, beileibe kein aussichtsloses Unterfangen, ist doch schon einmal eine Schülerin unseres Schulverbunds, die Borkenerin Maria Brier,  2005 sensationell Bundessiegerin geworden.

So bleibt als Fazit: Eine wirklich gelungene Veranstaltung, vorbildlich organisiert und geleitet von den Borkener Lehrerinnen Christin Hembd und Katharina Dersmann, uneingeschränkt unterstützt von der Schulleiterin Frau Dr. Sperlich, ein tolles Rahmenprogramm mit Auftritten der Bläsergruppe und der AG Darstellendes Spiel, strenge, aber gerechte Juroren, engagierte DebattantInnen und das Ganze im gerade eingeweihten neuen Trakt der 8. Jahrgangstufe: Das war echte Werbung für Jugend-debattiert und das Zusammenwirken der drei Schulen !