19.06.17: Experimentiertag im Schülerlabor der Philipps-Universität Marburg

Geschrieben von Pressedienst OSB

Lange hatten sich die Schülerinnen und Schüler des Kurses Naturwissenschaften im Rahmen des Fachs Freies Lernen im Jahrgang 10 und auch ihr Lehrer Rüdiger Huxhold darauf gefreut.

Jetzt war es endlich soweit: Nach ausführlicher Beschäftigung u.a. mit den Themen Photosynthese und Genetik im 2. Schulhalbjahr ging es endlich in ein richtiges Labor, um einen eigenen genetischen Fingerabdruck zu erstellen. Um 7.45 Uhr fuhr der Zug nach Marburg in Borken ab. Im Verwaltungsgebäude des Botanischen Gartens auf den Lahnbergen befindet sich das Schülerlabor der Universität Marburg. Dort wurden wir um 9.15 Uhr von Frau Dr. Rolbetzki bereits erwartet, die in das ordnungsgemäße Verhalten während der Laborarbeit einführte.

Danach begann ein langer Labortag: Den Schülerinnen und Schülern wurden jeweils zuerst die einzelnen Arbeitsschritte genau erklärt, wobei besonderer Wert darauf gelegt wurde, dass nicht nur handwerkliche Fähigkeiten (Umgang mit Laborpipetten etc.) gründlich geübt wurden, sondern die Schüler auch die biologisch-chemischen Abläufe genau verstanden.

 

So wurden die drei Abschnitte des Experiments durchgeführt: Zuerst isolierten die Schüler das Erbmaterial, die DNA, aus ihren eigenen Mundschleimhautzellen. Dann musste ein bestimmter Abschnitt der DNA mittels PCR vervielfältigt werden und schließlich wurden die vervielfältigten DNA-Abschnitte durch Gelelektrophorese aufgetrennt und die Ergebnisse ausgewertet. Die Schüler waren begeistert und konzentriert bei der Sache, stellten viele Fragen, arbeiteten sorgfältig und waren sehr gespannt auf „ihr“ Ergebnis, ihren eigenen genetischen Fingerabdruck. Am Ende des Kurses hatte niemand gemerkt, dass fast sieben Stunden vergangen waren. Die Kursleiterin lobte abschließend das große Interesse und die tolle Mitarbeit der Schüler.

Ein Rundgang durch die Schauhäuser und den offenen Bereich des Botanischen Gartens rundete den Tag ab, wobei besonders das Schmetterlingshaus großen Eindruck hinterließ.

Gegen 19 Uhr waren alle wieder sehr zufrieden und voller neuer Eindrücke und Erfahrungen in Borken zurück.