08.12.17: Projekte zur Berufsorientierung – Vertreter von Betrieben und Dienstleistungsunternehmen unterstützen die GHS Borken

Geschrieben von Jane Komnick

Quo vadis? Mit dieser Frage müssen sich die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen 9 und 10 der Gustav-Heinemann-Schule Borken auseinandersetzen, wenn sie an ihre weitere schulische bzw. berufliche Zukunft denken. Denn die Wege in der deutschen Bildungslandschaft sind sehr vielfältig: Es besteht die Möglichkeit, eine der weiterführenden Schulen zu besuchen oder eine Ausbildung in einem Betrieb zu absolvieren.

Um den Schülerinnen und Schülern eine Orientierung zu geben, werden daher an der GHS Borken zahlreiche Projekte zur beruflichen und schulischen Orientierung durchgeführt.

v.l.: Frau Eckert – Rechtsanwältin Borken, Frau Mecke – Dachdeckerinnung Kassel, Frau Dorschner – Zahnarztpraxis Borken, Frau Krispin – Handwerkskammer Kassel, Herr Wieland – Diakonie Zentrum Frielendorf, Frau Dr. Sperlich – Schulleiterin GHS Borken, Frau Becker – Raiffeisenbank Borken, Frau Hohmann – Stadtsparkasse Borken, Frau Komnick – Koordinatorin GHS Borken, Frau Stange – Firma Atlas Nordhessen Borken, Frau Keim – Stadtverwaltung Borken, Herr Hucke – Heizungsbau Borken

Neben den beiden Schulpraktika in den Jahrgängen 8 und 9 erhalten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 einen Einblick in die Abläufe eines Großbetriebes und sie lernen verschiedene Borkener Kleinbetriebe kennen, welche den Schülerinnen und Schülern einen Einblick „hinter die Kulissen“ ermöglichen.

Darüber hinaus werden jedes Jahr die weiterführenden Schulen des Einzugsgebietes eingeladen, um den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 9 und 10 die verschiedenen Schulen zu präsentieren. Diese Veranstaltung wurde in diesem Jahr am 05.12.2017 differenziert nach Jahrgangsstufen und Interessengebieten durchgeführt. Gäste waren die Reichpräsident-Friedrich-Ebert-Schule, der Berufsschulcampus Schwalmstadt sowie die Gymnasien aus Fritzlar, Bad Wildungen und Oberurff, welche ihre individuellen Profile präsentierten.

Ein besonderes Highlight stellt auch das Bewerbertraining dar, welches am 04.10.2017 im gesamten Jahrgang 10 durchgeführt wurde. Dazu lud die Schule sachkundige und erfahrene Personen aus Banken, Betrieben und Dienstleistungsunternehmen der Region ein, welche mit den Schülerinnen und Schülern der Gymnasial- und Realschulklassen unter Realbedingungen ein Vorstellungsgespräch führten.

„Ein wichtiges Ziel der GHS Borken besteht darin, die Schülerinnen und Schülern auf ihrer Suche nach Ausbildungsplätzen zu begleiten und dazu gehört auch das erfolgreiche Präsentieren der eigenen Person und ihre Stärken während eines Vorstellungsgespräches. Daher werden seit mehreren Jahren diese Trainings durchgeführt, die zur Persönlichkeitsentwicklung der jungen Menschen beitragen“, erläuterte Dr. Christine Sperlich, Schulleiterin der GHS.

Für dieses Gespräch bereiteten die Schülerinnen und Schüler eine Bewerbungsmappe vor, welche als Gesprächsgrundlage galt und für die es auch ein Feedback gab. Darüber hinaus erhielten die Schülerinnen und Schüler Rückmeldung in Form eines Kriterienkatalogs. Dieser beinhaltete insbesondere folgende Punkte: Verhalten der Schülerinnen und Schüler, ihr äußeres Erscheinungsbild  und ihre Körpersprache sowie ihre Ausdrucksfähigkeit, Kenntnisse über den  angestrebten Beruf, Kenntnisse über den potentiellen Betrieb und dessen Tätigkeiten.

Viele Schülerinnen und Schüler waren zum ersten Mal in dieser Bewerbungssituation, sodass sie aufgeregt und voller Erwartungen zu ihren Gesprächsterminen gingen. Nach den Gesprächen erhielt jeder Schüler direkt im Anschluss ein individuelles Feedback mit einer konstruktiven Kritik.

Am Mittag fand ein gemeinsames Gespräch aller Schüler mit den Vertretern der Betriebe in der Mensa der GHS statt. In diesem Gespräch lobten die Schülerinnen und Schüler die offene und freundliche Gesprächssituation und die hilfreichen Tipps der Vertreter. Da viele Schülerinnen und Schüler noch kein Vorstellungsgespräch absolviert hatten  bzw. sich aktuell in der Bewerbungsphase befinden, meldeten sie zurück, dass ihnen dieses Gespräch viel gebracht und sie konstruktive Kritik sowohl zu ihrer eigenen Person als auch zu ihren Mappen erhalten hätten.

Abschließend formulierten die Gäste noch allgemeine Ratschläge an die Schülerinnen und Schüler: So betonten sie beispielsweise die Wichtigkeit der Kopfnoten und die Kenntnisse über die Betriebe, bei denen sich die Schülerinnen und Schüler bewerben möchten. Des Weiteren erwähnten sie die Wichtigkeit der sorgfältig angelegten Bewerbungsmappen, die als Aushängeschild fungieren und die Eintrittskarte in das Berufsleben darstellen.  

Dr. Christine Sperlich und Jane Komnick bedankte sich sehr für die Unterstützung von Frau Hohmann, Stadtsparkasse Borken; Frau Becker, Raiffeisenbank Borken; Frau Dorschner, Zahnarztpraxis Borken; Frau Eckert, Rechtsanwältin Borken; Herrn Hucke, Heizungsbau Borken; Frau Keim, Stadtverwaltung Borken, Frau Stange, Firma Atlas Nordhessen, Borken; Herrn Wieland, Diakonie Zentrum Frielendorf; Frau Mecke, Dachdeckerinnung Kassel; Frau Krispin, Handwerkskammer Kassel.