14.05.18: Ein neuer Weg in Richtung Berufsorientierung - erstmalige Durchführung des Kompetenzfeststellungsverfahrens "KomPo 7" an der Gustav Heinemann-Schule in Borken

Geschrieben von Pressedienst OSB

Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 7 entdeckten ihre Stärken und erprobten sich intensiv in der Teamarbeit 

 

Vom 23.04.2018 bis 25.04.2018 wurde im Jahrgang 7 der GHS das Kompetenzfeststellungsverfahren „KomPo7“ durchgeführt. Bei "KomPo 7" geht es darum, vorhandene individuelle Kompetenzen, Stärken, aber auch Interessen der Jugendlichen herauszuarbeiten. Die Ergebnisse der Kompetenzfeststellung können anschließend bei der weiteren beruflichen Orientierung der Schülerinnen und Schüler als Grundlage dienen. Das Projekt ging über drei Tage. Die Schüler wurden in Gruppen von 4 Schülern eingeteilt. Vor dem Beginn des Projektes beurteilten die Schülerinnen und Schüler zunächst ihre individuellen Fähigkeiten und Kompetenzen und stellten ihre Interessen dar. Danach absolvierten sie eine Reihe von erlebnispädagogischen Spielen und Herausforderungen, welche sie im Team zu lösen hatten. Es folgten Job-Interviews mit Vertretern bzw. Chefs der Bauunternehmung Rinninsland, des Metzgereiunternehmens Kohl-Kramer, der Firma Wöller Bedachung, des Heizungsbauunternehmens Arno Hucke, des Energienetzes Mitte GmBH Borken sowie der Unternehmens Rudolph Logistik. 

 

Während der Durchführung von KomPo7 wurden die Jugendlichen von Lehrkräften unserer Schule, welche eine spezielle Schulung für dieses Verfahren haben, und von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Bildungswerkes der nordhessischen Wirtschaft "BWHW" beobachtet. So wurde unter anderem das Verhalten der Schüler innerhalb ihrer Gruppen beobachtet und in der im Anschluss stattfindenden Beobachterkonferenzen ausgewertet. Die immer wieder wechselnden Aufgaben innerhalb ihrer Gruppen stellte für die Schüler eine enorme Herausforderung dar, sich neu auf andere einzustellen und seinen Platz im Team zu finden. 

Nach zwei erlebnisreichen Tagen stand am dritten Tag ein individuelles Auswertungsgespräch mit den Schülerinnen und Schülern auf dem Programm, zu welchem die Eltern herzlich eingeladen waren. Dabei gaben die Lehrkräfte sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des "BWHW" jedem Kind eine Rückmeldung darüber, welche handlungs- und verhaltensbasierten Kompetenzen während des Projekts an dem jeweiligen Schüler erkannt wurde. Die Schüler äußerten sich in einer anonymen Befragung im Anschluss mehrheitlich sehr positiv über die gemachten Erfahrungen. 

KomPo7 ist der landesweiten OLoV-Strategie "Optimierung der lokalen Vermittlungsarbeit bei der Schaffung und Besetzung von Ausbildungsplätzen in Hessen" untergeordnet. Oberstes Ziel von OLoV ist, allen ausbildungswilligen und

-fähigen Jugendlichen bessere Chance auf dem Weg zu einer beruflichen Ausbildung zu ermöglichen. Dieses Programm wird seit mehreren Jahren aus Mitteln des Landes Hessen und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

Es ist eine beschlossene Sache, dass KomPo 7 ein integraler Bestandteil der Berufs- und Studienorientierungsoffensive an der Gustav Heinemann-Schule wird.

Im kommenden Schuljahr 2018/2019 findet zum ersten Mal, in Kooperation mit der Jugendwerkstatt Felsberg, ein berufsorientierendes Praktikum "BoP" statt. Es handelt sich hierbei um ein handlungsorientiertes Praktikum, welches den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geben soll, einzelne berufliche Tätigkeitsfelder kennenzulernen und auszuprobieren. Absicht ist es, die Perspektive der Schülerinnen und Schüler bezüglich der Arbeitswelt zu erweitern und sie mit ihren eigenen Talenten und Neigungen vertraut zu machen. Damit soll gefördert werden, dass die Wahl eines Praktikums und die Entscheidung für einen Beruf stärker in die Verantwortung der Schülerinnen und Schüler gestellt werden kann und sie die Vielfalt auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt als Chance verstehen. So kann es gelingen, dass sie auf ihrem Weg gefördert werden, eine bewusste Entscheidung für ein Praktikum bzw. später für einen Beruf zu fällen, da sie mit der Maßnahme befähigt werden, Berufe zu wählen, die ihren Fähigkeiten und Neigungen entsprechen.

Die Schülerinnen und Schüler sowie das Kollegium der Gustav Heinemann-Schule bedanken sich für die Unterstützung bei der Durchführung beim Bildungswerk der nordhessischen Wirtschaft, der Bauunternehmung Rininsland Bau GmbH aus Arnsbach, dem Fleischereifachbetrieb Kohl-Kramer GmbH aus Trockenerfurt, dem Energieunternehmen EAM aus Borken, dem Logistikunternehmen Rudolph Logistik aus Borken, dem Dachdeckerunternehmen Wöller aus Borken sowie dem Heizungsbauunternehmen Arno Hucke aus Freudenthal.