27.05.18: Schüler bekommen Grundgesetz überreicht

Geschrieben von Pressedienst OSB

„Die Würde des Menschen ist unantastbar“. Die Schülerinnen und Schüler des Jahrgang 9 der Gustav-Heinemann-Schule erfuhren anhand dieses Artikel 1 des deutschen Grundgesetzes, welch wichtige Bedeutung die deutsche Verfassung für jeden Einzelnen hat. Zum 69. Geburtstag des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland hatten sich die Schülerinnen und Schüler in der Aula ihrer Schule versammelt.

Unter Moderation von Herrn Hüther, GL-Lehrer der Schule, wurde der Ehrenbürgermeister der Stadt Borken, Bernd Heßler, begrüßt.

Herr Hüther erklärte den Jugendlichen, dass auf den Tag vor 69 Jahren, am 23. Mai 1949, das Grundgesetz vom Parlamentarischen Rat verkündet wurde. Um das Ziel des Grundgesetzes hervorzuheben, ging er auch auf die Vorgeschichte, die Teilung Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg, ein. Denn in der Zeit des Nationalsozialismus war an eine Sicherung der Grundrechte und eine freiheitlich-demokratische Grundordnung nicht zu denken. Zudem erfuhren die Schülerinnen und Schüler, weshalb Deutschlands Verfassung Grundgesetz heißt und eben nicht den Namen Verfassung trägt.

 

Herr Heßler fesselte die Neuntklässler mit Anekdoten und brachte sie mit Berichten aus seiner aktiven Zeit als Bürgermeister zum Nachdenken. „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ – dieser Satz stand immer wieder im Mittelpunkt. Als der Ehrenbürgermeister von dem Grubenunglück 1988 erzählte, waren die Grundrechte wie Pressefreiheit und Unantastbarkeit der Menschenwürde ebenso ein Thema. In einer anschließenden Diskussionsrunde stellte sich Herr Heßler den Fragen der Schülerinnen und Schülern.

Die Schulleiterin, Frau Dr. Sperlich, machte bewusst, weshalb die Jugendlichen die Grundgesetze überreicht bekommen und hob die Bedeutung der Veranstaltung hervor.

Am Ende hielt jede Schülerin und jeder Schüler ein Exemplar des Grundgesetzes in der Hand, wobei viele die Chance nutzten und sich ihr Buch von Herrn Heßler signieren ließen.