16.06.18: Mathematik verbindet international – Besuch aus Izabelin und Méru

Geschrieben von Pressedienst OSB

Vom 31. Mai bis zum 03. Juni 2018 besuchten 12 Schülerinnen und Schüler mit sechs Begleitpersonen aus Izabelin und Méru ihre Partnerschule in Borken. Die Unterbringung aller Beteiligten erfolgte in Gastfamilien. Grund des freudigen Zusammentreffens war nicht, wie zu vermuten gewesen wäre, ein Fremdsprachenfach, sondern die Mathematik.

Von der polnischen Partnerschule in Izabelin wurde im Jahr 2012 ein Mathematikwettbewerb ins Leben gerufen, an dem bereits seit fünf Jahren SchülerInnen der Gustav-Heinemann-Schule teilnehmen. Auf Borkener Seite nahmen im Frühjahr 2018 sechs SchülerInnen den 60 minütigen Test sowie im Anschluss daran die Vorbereitung und Durchführung einer Präsentation über einen berühmten Mathematiker in Angriff. Im Zentrum der Aufmerksamkeit stand dieses Mal Nikolaus Kopernikus, dessen Vorstellung des heliozentrischen Weltbildes im 15. Jahrhundert für große Aufmerksamkeit sorgte.

 

Sowohl die Borkener Jugendlichen als auch die französischen und polnischen Gäste erlebten aufregende Tage in Borken. Neben dem freitäglichen Besuch der Experimenta in Frankfurt mit anschließender Shoppingzeit in der Innenstadt freuten sich alle auf den in den Familien frei zu gestaltenden Samstagvormittag, ehe man sich am späten Nachmittag zur Siegerehrung in der Schule wiedertraf.

Erstmals nahmen auch französische SchülerInnen aus Méru teil. Die feierliche Preisverleihung fand im neu gestalteten Theaterraum des sanierten Erweiterungsbaus der GHS statt. Neben zahlreichen Gasteltern, Großeltern sowie kleinen und großen Geschwistern durfte Schulleiterin Dr. Christine Sperlich bei Getränken und Snacks als weitere Gäste auch Stadtrat Knigge und die Koordinatorin der Städtepartnerschaften der Stadt Borken, Frau Bärbel Fischbach, begrüßen. Die Vergabe der Diplome bildete den Höhepunkt der einstündigen Veranstaltung. Anschauliche Präsentationen der deutschen und polnischen SchülerInnen über Kopernikus rundeten den kurzweiligen Nachmittag ab und rückten die Mathematik gezielt in den Mittelpunkt. Die Preisverleihung und Vergabe der Diplome wurde von Grażyna Zielińska, einer der Begründerinnen des Wettbewerbs sowie Janina Brockmann, der Koordinatorin des Wettbewerbs an der GHS, durchgeführt.

Das beste Gesamtergebnis auf deutscher Seite erzielte Niklas Hönig aus der 8b. Die beste Präsentation gestalteten Luna Klara Mrowietz, Niklas Hönig und Keno Lippert. Sie erhielten die volle Punktzahl für ihr Arbeitsergebnis und belegten auch im internationalen Vergleich, zusammen mit einer polnischen Gruppe, den ersten Platz.  

Trotz des kurzen Aufenthalts wurden Freundschaften geknüpft, die weiter ausgebaut werden wollen. Auch im kommenden Jahr soll der Austausch im Rahmen des internationalen Mathematikwettbewerbs durchgeführt werden. Schulleiterin Dr. Christine Sperlich dankte abschließend allen Beteiligten, die zur erfolgreichen Umsetzung des Aufenthaltes wesentlich beigetragen haben. Einen besonderen Dank richtete sie dabei an die Gasteltern, die französischen und polnischen KollegInnen sowie an die organisierenden Lehrkräfte Janina Brockmann, Lidia Morasch und Carsten Löber.