06.02.19: Soll das Tragen von Jogginghosen an der Gustav-Heinemann-Schule verboten werden? Jugend debattiert – Schulwettbewerb an der GHS in Borken

Geschrieben von Pressedienst OSB

Sie waren aufgeregt, angespannt, aber auch neugierig – die zwölf Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 bis 10 an der Gustav-Heinemann-Schule in Borken, als es für sie am vergangenen Mittwoch hieß: Nicht streiten, sondern debattieren. Statt „großer Klappe“ mit Sachkenntnis und rhetorischem Können überzeugen. Freundlich und sachlich bleiben. Den Kontrahenten respektieren, ihn ernst nehmen, ihm auf Augenhöhe begegnen.

Alles gar nicht so einfach, denn Jugend debattiert, der heute größte bundesweite Schülerwettbewerb zur sprachlich politischen Bildung, an welchem sich jährlich rund 200.000 Schülerinnen und Schüler an fast 1.100 Schulen beteiligen, stellt hohe Anforderungen an die Jugendlichen.

In diesem Jahr hatten sich an der GHS Fiona Mucke, Saskia Hölke, Ridvan Rulani, Alex Pfeifer, Kai Keßler, Chantal Kiefer, Semira Salih, Dominik Sander, Alicia Zinn, Joey Ostendorf, Diandra Koch und Sahra Meyer in den Klassenwettbewerben behauptet und sich für den Schulwettbewerb qualifiziert – manche von ihnen noch mit ein wenig Angst vor der eigenen Courage, andere „alte Hasen“ und „Wiederholungstäter“. In jeweils einer Vor- und einer Rückrunde debattierten sie vor Lehrer- und Schülerjuroren sowie einem großen Publikum aus 9.- und 10.-Klässlern die schuleigene Streitfrage:  Soll das Tragen von Jogginghosen an der Gustav-Heinemann-Schule verboten werden? Eine spannende Frage, mit der sich die Schüler/innen gut identifizieren konnten. Dennoch, „Man hat gemerkt, wie wichtig eine gute Vorbereitung ist. Die Finalisten zum Beispiel müssen sich besonders intensiv vorbereitet haben, sonst wäre die Debatte nicht so gut gewesen", so Samoel Denst . Nach Vor- und Rückrunde standen sich dann nämlich die vier Bestplatzierten Alicia Zinn, Diandra Koch, Chantal Kiefer und Dominik Sander zu der Frage: „Soll ein Schulfach praktische Lebensführung eingeführt werden?“ in der Finaldebatte gegenüber. Sie hatten die ersten beiden Runden für sich entschieden und werden nun am 22. Februar am Regionalwettbewerb an der THS in Homberg, den diesjährigen Gastgebern, teilnehmen. Herzlichen Glückwunsch!

Wir sind stolz auf unsere Jugendlichen, denn „gewonnen“ hatte letztlich jeder von den Debattanten: An Kompetenz, Erfahrung und Mut.

Rückblickend stellt die Schulsiegerin Alicia Zinn fest: „Die Konkurrenz war stark. Im Finale war es besonders schwierig, sich durchzusetzen, weil jeder von der eigenen Position überzeugt war."

Kein Wunder also, dass Benedikt Knigge dazu meint: „Ich fand den Wettbewerb spannend. Vor allem, weil die Themen viel mit uns selbst und der GHS zu tun hatten."

Ein großes Dankeschön an all die, die den diesjährigen Schulwettbewerb Jugend debattiert wieder zu einem solch schönen und erfolgreichen Event haben werden lassen, dem der Auftritt unseres „Kleinen Chores“ der Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5/ 6 einen feierlichen Rahmen verlieh.

 

Christin Hembd, Schulkoordinatorin Jugend debattiert                                                                GHS, Offene Schule Borken