21.11.19: Heute lesen wir den anderen eine Geschichte vor

Geschrieben von Pressedienst OSB

Schüler und Schülerinnen fast aller Jahrgänge der Gustav-Heinemann-Schule, Offene Schule Borken gestalten ihn mit, den 15. Bundesweiten Vorlesetag

 Seit 2004 gibt es diesen besonderen Tag, an dem Menschen anderen Menschen etwas vorlesen – einfach weil es schön ist, jemandem auf diese Art eine ganz besondere, kleine Freude zu bereiten. Und genau das war die Mission der Schülerinnen und Schülern der GHS, die am 15.11.2019 mit Büchern, Geschichten und Plakaten unter dem Arm ihr Klassenzimmer verließen.

Hier einige ihrer Berichte, Erlebnisse und Eindrücke

SUS der Klassen 6a, b, c

 

Die Klassen 6a, 6b und 6c besuchten die Seniorinnen und Senioren des Alten- und Pflegeheimes „Blumenhain“ in Borken:

 „Ganz aufgeregt waren wir, denn wir wussten nicht, was uns dort erwartet.“ Auf insgesamt 9 Stationen des Alten- und Pflegeheimes hielten 19 Jungs und Mädchen des Jahrgangs den Bewohnern ihre Buchpräsentationen über ihre Lieblingsbücher. Die anderen Schülerinnen und Schüler bekamen in der Zwischenzeit eine Führung durch das Haus.

„Die Senioren freuten sich riesig über unseren Besuch. Auch wenn es anfangs komisch war, weil uns manche Senioren gar nicht richtig zuhörten, fühlten wir uns am Ende des Tages gut, solch eine Erfahrung gemacht zu haben. Wir wurden eingeladen, das nächste Mal dort auch zu musizieren. Das wird bestimmt genauso aufregend und schön!“

 

Lucie Westermann, Klasse 6b und Anja Bachmann, Klassenlehrerin 6b

von links: Amy-Marie Ziepprecht (6b), Fynn Clobes (6b)

 

Leonie Esau, Jeneke Brinkmann, Kevin Czewitzki  aus der 8a waren bei den Kleinen ganz groß:

 „Am 15. November besuchten wir drei den Kindergarten „Metzentannen“ in Borken und lasen dort jeweils drei Kindern ein Buch vor. Ich, Jeneke, las ihnen das Buch „Der Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat“ vor. Ich fand das Vorlesen gut und die Atmosphäre war sehr angenehm.“

 

von links: Leonie Esau (8a), Jeneke Brinkmann (8a) Kevin Czewitzki (8a)

Emma Schneider und Saskia Hölke aus der Klasse 9b versuchten die Schülerinnen und Schüler der 5a in Sams Welt zu entführen:

 „ Wir lasen in der 5a aus dem Buch `Sam wird gestohlen´ vor. Anfangs waren wir beide etwas aufgeregt, weil wir die Klasse nicht kannten. Nach einem kurzen Gespräch mit ihnen, in welchem wir uns vorstellten, war alles nicht mehr so `angespannt´ und eher locker. Während wir vorlasen, haben die Kinder in der 5a gemalt, deshalb kam es uns so vor, dass sie sich nicht wirklich für das Buch interessierten. Ein paar haben aber auch nach vorn geguckt und uns angeschaut. Das war schön.“

 

Zehra Nur Aksu und Alicia Zinn aus der Klasse 10c lasen den Mädchen und Jungs der Intensivklasse der GHS aus dem Buch Pippi Langstrumpf, und zwar das Kapitel Pippi in der Schule, vor:

  von links: Keissy Achieng (9c), Mumtas Abdikarim (8b), stehend v. links:Meryem Aslan (6d), Kerem Jasin Özler (6c), Semih Efe Özler (7b), Akif Celikcan, (8b), Martin Hasan (6c), Hodo Abdikarim (9c)

 

 „Die Kinder kannten die Figur schon und erzählten erst einmal, was sie schon alles wussten. Das Kapitel ist nicht allzu lang, deswegen dauerte auch das eigentliche Vorlesen nicht lange. Weil die Kinder (die gerade erst Deutsch lernen) noch Verständnisschwierigkeiten haben, war das aber schon in Ordnung. In jedem Fall haben sie mitbekommen, dass Pippi sich in der Schule ziemlich frech verhalten hat. Die Kinder fanden es toll und lustig, wie wir die wörtliche Rede betont haben und bedankten sich bei uns mit viel Applaus und Schokolade.“

von links: Zehra Nur Aksu und Alicia

 Ihr Klassenlehrer, Herr Seibel, hatte Alicia und Zehra zu Beginn der Stunde zum Raum der IKL-Klasse gebracht und hatte den Eindruck, die Kinder waren geradezu ehrfürchtig, dass sie von „ihren Schulsprecherinnen“ besucht wurden.