GHS-Aktuell

02.10.21: Im neuen Schuljahr 2021/22 hat die Gustav-Heinemann-Schule in Borken Verstärkung für den Französischunterricht bekommen. Frau Louise Bott unterstützt bis Ende Mai 2022 den Unterricht als Fremdsprachenassistentin und stellt sich vor:

Ich heiße Louise Bott, bin 20 Jahre alt und ich komme aus Frankreich. Ich arbeite an der Gustav-Heinemann-Schule – Offene Schule Borken als Fremdsprachenassistentin (FSA) für das Fach Französisch bis Ende Mai 2022. Was macht eine FSA? Eine FSA hilft dem Lehrer oder der Lehrerin im Unterricht, bringt neue Ideen ein, hilft den Schülerinnen und Schülern bei Übungen und Aufgaben.
Ich habe meine Schulzeit in Frankreich verbracht, aber einen Teil meiner schulischen Ausbildung habe ich in zweisprachigen Klassen gemacht, da ich im Dreiländereck (Frankreich/Deutschland/Schweiz) lebe. In meiner Region in Frankreich bin ich auch mit der deutschen Kultur aufgewachsen und ich habe einen deutschen Vater. 2019 habe ich mein Abitur bestanden und danach die Entscheidung getroffen, ein zweijähriges Studium zu beginnen. Ich habe das Haus meiner Eltern verlassen, um in dem französischen Département Jura Tourismus zu studieren.
Die Corona-Pandemie zwang mich fünf Monate später zurück in meine Heimat, dem Elsass, zu fahren. Dennoch konnte ich nach dem Lockdown mein zweites Praktikum in einer Tourismusinformation in Mulhouse machen. Mein erstes Praktikum hatte bereits vor der Corona-Pandemie in einem Museum in Colmar stattgefunden. Die Pandemie hat das Studieren nicht einfach gemacht. Viele Jugendliche haben ihr Studium abgebrochen. Ich persönlich hatte das Gefühl, dass ich eine Pause in meinem Studium brauche, weshalb ich ein Gap-Jahr in Deutschland machen wollte, um dort ein Jahr lang zu arbeiten und um mein Deutsch zu verbessern. Ich hatte darüber mit meinem Deutschlehrer gesprochen und er hat mich unterstützt, so dass ich letztendlich die FSA-Stelle an der GHS in Borken bekam. Die Wohnungssuche war kein Problem. Mein zu Hause für die nächsten Monate ist in einer WG in Fritzlar.





26.09.21: Angebote der Berufsberatung in der Gustav-Heinemann-Schule

ng





14.09.21: Nina Schmidt

Seit Beginn des Schuljahres 2021/2022 ist Nina Schmidt Teil des Kollegiums der Gustav-Heinemann-Schule – Offene Schule Borken. Frau Schmidt hat an der Philipps-Universität Marburg die Fächer Geschichte, Ethik und Philosophie studiert. Sie ist einigen Schülerinnen und Schülern noch bekannt, da sie nach Abschluss ihres Studiums bereits ein Jahr lang in Borken als Lehrerin tätig war. Im diesem Frühjahr legte sie an einem Gymnasium im Vogelsberg die Zweite Staatsexamensprüfung ab und freut sich darüber, nun wieder in Borken unterrichten zu dürfen. Sie ist Klassenlehrerin der Klasse 9d und in fast allen Jahrgangsstufen eingesetzt. Bei der Gestaltung ihres Unterrichts orientiert sich Frau Schmidt vor allem an der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen, sodass die behandelten Inhalte für diese eine persönliche Bedeutung gewinnen. Durch den Einsatz kooperativer Lernformen möchte sie die Schülerinnen und Schüler darin fördern, Verantwortung für ihren eigenen Lernprozess zu übernehmen und ihre individuellen Fähigkeiten weiterzuentwickeln.

Ihre Freizeit verbringt Frau Schmidt am liebsten mit ihrer Familie und ihren Freunden. Sie hält sich gerne in der freien Natur auf, um beispielsweise Wanderungen zu unternehmen. Darüber hinaus hat sie eine Vorliebe für Hörbücher.





06.09.21: Magdalena Bublitz beginnt ihren Lehrauftrag an der Gustav-Heinemann-Schule – Offene Schule Borken

Magdalena Bublitz unterrichtet seit Beginn des Schuljahres 2021/22 Biologie an der Gustav-Heinemann-Schule in Borken. Hier durfte sie bereits die Klasse 9d und die Klasse 10c kennenlernen und wurde sowohl von den Schülerinnen und Schülern, als auch von Schulleitung und Kollegium der GHS sehr herzlich empfangen. Auch die neuen 5. Klassen wird sie ab regulärem Unterrichtsbeginn im Fach Biologie unterrichten. Weiterhin ist sie Lehrerin für das Fach Deutsch und schließt Anfang 2022 ihre Weiterbildung als psychoanalytische Kinder- und Jugendberaterin an der Universität Kassel ab.
In Kassel begann die heute in Felsberg lebende Lehrerin im Jahr 2009 das Studium für das Lehramt an Gymnasien in den Fächern Deutsch und Biologie. Anschließend absolvierte sie ihren pädagogischen Vorbereitungsdienst an der Albert-Schweitzer-Schule in Kassel. Mit einem Jahr Unterbrechung durch die Geburt ihrer Tochter und der damit verbundenen Elternzeit schloss sie diesen im Jahr 2018 mit dem 2. Staatsexamen ab. Im Anschluss erhielt sie einen Lehrauftrag an der Ahnatalschule in Vellmar, durch welchen sie einen (der 2. Schwangerschaft geschuldeten) kurzen Einblick in die Arbeit als Klassenlehrerin an einer Gesamtschule erhalten durfte. Nach zwei Jahren Elternzeit, in denen sie viel Zeit mit ihrer Familie verbringen durfte sowie ihre Weiterbildung im Fachbereich für Psychoanalyse der Universität Kassel begann, freut sich Magdalena Bublitz nun darauf, endlich wieder als Lehrerin tätig zu sein.





06.09.21: Neue Kollegin mit gängigem Namen: T. Becker

Zuletzt hat Theresa Becker, die neue Kollegin an unserer Schule, vor ca. 10 Jahren das Schulgelände der Gustav-Heinemann-Schule betreten, als sie noch in der U19 spielte und ein Basketballspiel in der Sporthalle in Borken stattfand.
Nach dem Abitur, welches Frau Becker im Jahr 2012 an der König-Heinrich-Schule in Fritzlar absolvierte, ging sie ein halbes Jahr nach Irland, um dort als Au-Pair zu arbeiten – 6 Monate ohne den heimischen Bauernhof und ohne ihre Zwillingsschwester (die jedoch zur selben Zeit in England als Au-Pair arbeitete). Zurück in Deutschland, entschied sie sich, ihr Lehramtsstudium für das Lehramt an Gymnasien mit den Fächern Sport, Deutsch und Englisch im benachbarten Bundesland Rheinland-Pfalz an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz zu bestreiten. Nach dem Referendariat war klar: ab in die Heimat – zum alten Basketballverein, zur Familie und zu den Freunden!
Eine langjährige Freundin von Frau Becker war bereits Lehrerin an der GHS und „[…] frag[t]e einfach mal nach“, ob es an der Schule Bedarf gebe. So fing Frau Becker direkt nach ihrem Vorbereitungsdienst (Mai 2021) als Vertretungslehrkraft in Borken an und unterstützte hauptsächlich die Deutsch-Intensivklasse. Schnell fühlte sie sich wohl – ein nettes und sehr herzliches Kollegium, eine motivierte Schülerschaft und sogar ein Schulhund – was will man mehr? So fiel die Entscheidung nicht schwer, als Frau Becker gefragt wurde, ob sie sich vorstellen könne, im nächsten Schuljahr eine volle Stelle anzunehmen.
Im Schuljahr 2021/22 ist Frau Becker Klassenlehrerin der Klasse 9a und unterrichtet außerdem einige Neuankömmlinge (Klasse 5a und 5b). Bereits in den ersten Monaten an der GHS merkte Frau Becker schnell, wie sehr ihr die Arbeit mit den Heranwachsenden Spaß macht und dass gerade die heterogenen Lerngruppen den Schulalltag spannend und abwechslungsreich machen.
Wenn die junge Lehrerin mal nicht in der Schule ist, spielt sie Basketball, geht laufen oder schwimmen und genießt die Natur gemeinsam mit ihrer Schwester auf dem Pferderücken. Auch Reisen ist ein großes Hobby von ihr.





21.07.21: Fahr Rad – aber sicher!

So lautete das Motto unserer Vorhabenwoche im Schuljahr 20/21. Nicht alle Kinder des Jahrgangs 5 der GHS Borken konnten Corona bedingt den Fahrradführerschein in der Jahrgangsstufe 4 absolvieren. Da aber ein sicheres Verhalten im Straßenverkehr lebensnotwendig ist, beschlossen die Klassenleitungen gemeinsam mit den Kindern, dies nachzuholen.

Es wurde viel telefoniert, Termine umhergeschoben und tatsächlich klappte es, gemeinsam mit der Deutschen Verkehrswacht Schwalm-Eder-Kreises ein zweitägiges Programm für die Kinder zu erstellen.

Zunächst brauchten die Kinder aber einen Fahrradtransport. Da unsere Schule ein weites Einzugsgebiet hat, kommen viele Kinder mit dem Bus zur Schule. Der Transport einiger Räder von Homberg nach Borken konnte mit freundlicher Unterstützung des Fahrradladens in Gudensberg durchgeführt werden.

Die Arbeitslehrelehrkräfte Frau Behrens und Herr Grüninger schauten am Montag die Räder durch.

Luft auf den Reifen? Check!
Licht funktioniert? Check!
Reflektoren? Check!
Bremsen? Check!

Das Klingelkonzert der Kinder brachte den Check der einsatzfähigen Klingel am Rad.

Am Dienstag kamen dann Herr und Frau Koch sowie Herr Husung von der Deutschen Verkehrswacht Schwalm-Eder-Kreises und brachten viel Material mit. Es wurde ein Parcours auf dem Schulhof aufgebaut, eine Station zum Tragen eines Helmes, ein Reaktionstest und eine Station zum straßenverkehrstauglichen Rad. Die Kinder durchliefen alle vier Stationen, lernten dabei Neues, vertieften Bekanntes und einige konnten danach zur ersten Tour aufbrechen.

Weiterlesen: 21.07.21: Fahr Rad – aber sicher!