01.02.12: Borkener Arbeiterwohlfahrt fördert Schüler der Offenen Schule Borken

Geschrieben von Pressedienst OSB

Neben der Seniorenarbeit, der Organisation von Kaffeenachmittagen und der Betreuung der Anlaufstelle im Kulturzentrum hat sich die Borkener AWO auch auf die Unterstützung von Jugendlichen, für die die Finanzierung einer Klassenfahrt kaum möglich ist, konzentriert. Betroffen sind hier Kinder, deren Eltern die Kosten einer Fahrt nicht vollständig finanzieren können.


 

 

So war die Initiative vom  erkrankten Vorsitzenden Alfred Möller bereits im Vorjahr ausgegangen und jetzt fortgesetzt. Bei einem Besuch des stellvertretenden Vorsitzenden Diethart Neumann und der Kassiererin Ute Talic in der Gustav-Heinemann-Schule wurden sie von Sozialpädagogin Theresa Kuhn und Schulleiter Heinz Meier empfangen. Die Vertreter der Schule brachten deutlich zum Ausdruck, dass diese Unterstützung sehr hilfreich ist und auf diesem Wege im Februar 2011 alle Schüler der siebten Klasse die Fahrt nach Schönau am Königssee mit sportlichem Schwerpunkt durchführen konnten. So würden auch die pädagogischen Zielsetzungen voll erfüllt. Zu Beginn der fünften, in der siebten und zehnten Jahrgangsstufe würden die pädagogisch bedeutsamen Unternehmungen durchgeführt. Theresa Kuhn brachte zum Ausdruck, dass es auch mit dem familienfreundlichen Bildungspaket immer noch andere Familien gebe, in den die Finanzierung der Fahrten trotz Ansparens Probleme bereite. Schulleiter H. Meier bedankte sich im Namen der geförderten Schüler für diese besonderen Hilfen. Er wünschte dem AWO-Vorsitzenden Alfred Möller eine gute Genesung.  


Foto:v. l.: Ute Talic, Theresa Kuhn, Diethard Neumann