05.03.12: Jugend debattiert: GHS zum zehnten Mal dabei

Geschrieben von Pressedienst OSB

„In einer Demokratie muss man sich mit möglichen Veränderungen bestehender Verhältnisse auseinandersetzen- man muss debattieren.“- Nach diesem einführenden Satz von Oberstudienrat Bernd Hüther begann am 21. Februar 2012 der 10. Jugend debattiert - Schulwettbewerb an der Gustav-Heinemann-Schule. Bei diesem Wettbewerb geht es darum, die möglichen Änderungen in einer Debatte von allen Seiten zu beleuchten und so eine Lösung von Problemen zu finden.

In diesem Jahr befand sich Jugend debattiert zunächst in der Schwebe, da die beiden Favoriten und Sieger des letzten Jahres kurzfristig erkrankten. Doch dank der kurzfristig einspringenden Vertreter konnte der Wettbewerb ohne Verzögerungen beginnen. In den diesjährigen Debatten ging es um die folgenden, recht sportlich ausgefallenen Fragen: „Sollte es ein Verdienstlimit für Profisportler geben?“ und „Sollte im Sportunterricht auf Notengebung verzichtet werden?“ Die Debattanten, die alle aus den Jahrgängen 8 - 10 von ihren Klassenkameraden und -lehrern ausgewählt wurden, erzielten hierbei durch Vergleich der Vor- und Nachteile, die die Änderung der bestehenden Umstände mit sich brächte, interessante Schlussfolgerungen. Die Teilnehmer des 9. Jahrgangs traten dabei besonders hervor, sodass auch drei Schüler der Klasse 9G sowie eine Schülerin des 10. Jahrgangs siegten. In diesem Jahr lagen die beiden besten Debattanten Vanessa Brüll (10Gb) und Samuel Ramm (9G) punktgleich auf dem ersten Platz gefolgt von David Mehn (9G) und Jan Petrick Noll (9G). Sie vertreten nun die Gustav-Heinemann-Schule  im Schulverbundwettbewerb, der am 5. März 2012 in der Theodor-Heuss-Schule in Homberg stattfindet.   Die gesamte Schulgemeinde hofft, dass einer der Endrundenteilnehmer auch im Schulverbund als Sieger hervorgeht.