23.04.12: An der Offenen Schule Borken wird es brummen

Geschrieben von Pressedienst OSB

 

Willkommen im Insektenhotel

 

Viele Insekten stehen auf der Roten Liste bedrohter Tierarten, da es ihnen an geeigneten Nistplätzen fehlt. Deshalb haben es sich Schüler der Klasse 6d im letzten Jahr zur Aufgabe gemacht, wildlebenden Insekten eine Heimat zu schaffen. Sie erfuhren, dass sie mit wenig Aufwand, den Insekten helfen können, geeignete Unterkünfte zu finden. Fazit: Insektenhotels müssen her.

Die Schüler bauten mit Ihrer Klassenlehrerin E. Stankiewicz fünf Insektenhotels für ihre Schule. Für die Ausführung der Insektenhotels sammelten die Kinder fleißig Nistmaterial und haben anschließend damit die Inneneinrichtung der Hotels gestaltet. Die Insekten können sich später entscheiden, ob sie lieber in Strohzimmern, Bambussälen oder dem Lochsalon einziehen möchten. Die fertigen Zimmer wurden mit Hasendraht gesichert, damit keine Vögel das Material für den Eigenbedarf herausziehen können. 
In diesem Frühling war es dann soweit und die Insektenhotels wurden aufgehängt. Ein sonniger bis halbschattiger und windgeschützter Platz war für die Insektenhotels schnell gefunden. Die Kinder achteten bei der Aufhängung auch darauf, dass die Insekten nicht durch tobende Schüler gestört werden. Damit die Schüler auch in ihrer Freizeit Insekten beobachten können, hat jeder ein "Ohrwurmhotel" für den eigenen Garten gebaut: Die Kinder füllten Tontöpfe mit Stroh oder Holzwolle. Zu Hause wurden die Töpfe dann verkehrt herum in Bäumen aufgehängt. Da die Ohrwürmer flugfaul sind, achten die Kinder darauf, dass die Tiere den Weg in die Schlupfwinkel bequem zu Fuß erreichen. Wenn die künftigen Bewohner ihre neue Unterkunft beziehen können die Schüler bald neue Untermieter begrüßen: Florfliegen, Marienkäfer, Schwebfliegen, Wildbienen, Ohrwürmer, Schlupfwespen oder Laufkäfer werden mit Spannung erwartet.
Ein Insektenhotel ist in der ständigen Ausstellung der Offenen Schule in Borken in der Bahnhofstraße (Schaufenster der ehemaligen Drogerie Schade) zu bewundern. Ein Spaziergang lohnt sich, da in der wechselnden Ausstellung die Schüler ihre Arbeiten präsentieren.