29.05.12: Kanuwanderfahrt der Klasse 8a in der zweiten Vorhabenwoche auf der Lahn

Geschrieben von Pressedienst OSB

Für die 2. Vorhabenwoche des Schuljahres organisierte Andreas Wendtlandt als Leiter der Sportklasse eine fünftätige Kanutour. Mit diesem Projekt enden die besonderen sportlichen Aktivitäten der Schüler, die bis dahin fast vier Jahre in der Offenen Schule Borken gemeinsam lernten. Unterstützt wurde Klassenlehrer A. Wentlandt durch seinen Kollegen Alexander Simon und Uwe Köhler, Elternteil eines Schülers.

Nach der Anreise im Zug startete die Klasse in Gießen ihre Reise die Lahn entlang in Richtung Runkel. Hierzu wurden sieben Kanadier in Zweier- oder Dreierbesetzung, sowie fünf Einerkajaks zu Wasser gelassen. Nach kurzer Fahrt wartete schon die erste Bootsrutsche, die alle Jugendlichen mit Bravour bewältigten. Nach weiteren zwei Bootsrutschen kam die Gruppe am späten Nachmittag auf dem Campingplatz Fischerhütte in Wetzlar an, wo sie U. Köhler, der den Transport des Gepäcks und die nötigen Einkäufe erledigte, bereits erwartete.

Die zweite Etappe führte die Schülerinnen und Schüler von Wetzlar nach Scholeck. Hierbei wurden von den Jugendlichen erstmals Schleusen betätigt, um die zahlreichen Wehre zu überwinden.

Am Ende des dritten Tages übernachtete die Gruppe auf dem Campingplatz in Grveneck. Hier waren die Jugendlichen nach der längsten Etappe (25 Kilometer) froh und erschöpft angekommen.

Am Donnerstagabend erreichte die Gruppe Runkel, wo der letzte Abend bei Grillen und einem Lagerfeuer ausklang und die eifrigen Sportler ihr Erlebtes Revue passieren ließen. Neben den vielen Tieren (z.B. Fischreiher, Kormorane, Schildkröten), die man in freier Wildbahn beobachten konnte, waren sie vor allem Stolz über die zurückgelegte Distanz, die immerhin über 70 Kilometer betrug.

Am nächsten Morgen fuhr die Gruppe wieder mit dem Zug zurück nach Borken, wo die Jugendlichen schon von ihren Eltern mit Freude erwartet wurden.

Erfreulich für alle Beteiligten waren vor allem das tolle Wetter, und die Tatsache, dass es nur einmal am letzten Tag zu einer Kenterung von einem Schülerboot kam.

Abschließend bleibt festzuhalten, dass ohne die tolle Unterstützung von Uwe Köhler, der die komplette logistische Unterstützung der Fahrt an Land übernahm, die Fahrt nicht so reibungslos verlaufen wäre.  Hierfür möchten sich die Lehrkräfte und die Klasse recht herzlich bedanken.