30.10.12: Abschlussklassen besuchen die deutsche Hauptstadt

Geschrieben von Pressedienst OSB

Die Studienfahrt nach Berlin beschäftigte die Schüler der vier Abschlussklassen in den vergangenen Monaten intensiv. Sorgfältig hatten sie sich mit ihren sechs begleitenden Lehrerinnen und Lehrern auf die Studienfahrt nach Berlin vorbereitet. Kurzvorträge und Referate rund um das Thema „Berlin“ wurden dabei angefertigt und den Klassenkameraden präsentiert.

Die Klassenlehrer hatten unter der Leitung von Jutta Kaiser ein sehr attraktives Programm zusammengestellt. Neben ausführlichen Erkundungstouren durch Berlin wurden vor allem die geschichtlichen und kulturellen Aspekte berücksichtigt.

Das Brandenburger Tor, der Reichstag, der Potsdamer Platz und der Fernsehturm bei Tag und bei Nacht sowie der Bummel über den Kurfürstendamm waren aufregende Momente, die von allen genossen wurden. Die Vielfalt Berlins, der rasend schnelle Wechsel der Örtlichkeiten mit einer U-Bahn, die im Minutentakt Millionen von Menschen am Tag befördert, aber auch das beschauliche Dahingleiten per Schiff auf der Spree durch das Regierungsviertel vermittelten  den Schülern und ihren Lehrern ein kontrastreiches Bild der 3,5 Millionen Einwohnerstadt.

Das Leben im Hotel Citylight „Auf dem Wedding“, das seit 2003 eine gute Adresse der Schule ist und das Gesundbrunnenzentrum begeisterten die Schüler.

Die Klassen besuchten auf Einladung von Edgar Franke den Deutschen Bundestag im Reichstagsgebäude. Außerdem stand ein sehr gelungener Besuch im Bundesrat und in der Hessischen Landesvertretung an. Höhepunkt war der Rundgang durch die weltberühmte gläserne Kuppel des Reichstags. Stille herrschte am folgenden Tag, als die Jugendlichen das ehemalige STASI-Gefängnis Hohenschönhausen besuchten. Beeindruckt waren sie von den Schilderungen eines ehemaligen Häftlings, der in dieser Gedenkstätte die Führungen vornahm. Die deutsch-deutsche Geschichte begegnete den Mädchen und Jungen täglich,  am Checkpoint Charlie ebenso wie an den Kunstwerken an der ehemaligen Mauer, der East Side Gallery oder beim Nachgehen der Pflastersteinreihen, die den einstigen Mauerverlauf zeigen.

Eindrucksvoll war zum Beispiel auch das „Kaufhaus des Westen“ – kurz KaDeWe, erbaut 1906 nach den Plänen von Emil Schaudt – das mit der größten Lebensmittelabteilung Europas aufwarten kann. Auf sechs geräumigen Stockwerken werden edle und imponierende Gegenstände aller Art – wie zum Beispiel Schmuck, Parfüm, Kleidung, Möbel, literarische Werke, etc. – angeboten. Das Olympiastadion mit seinen gigantischen Ausmaßen und  der großen Tradition sowie der Besuch der internationalen Funkausstellung blieben in sehr guter Erinnerung.

Das absolute Highlight für Schüler und Lehrer aber war der Besuch des Musicals im Theater am Potsdamer Platz. Die „Blue Man Group“ faszinierte das Publikum mit spektakulären Einlagen. Mehrfarbige Lichtspiele und aktive Miteinbeziehung der Zuschauer, sowie sensationelle Musik ließen alle begeistert mitmachen.