08.04.13: Klassen 9a und 9b im Hessischen Landtag

Geschrieben von Pressedienst OSB

Wie funktioniert der Rechtsstaat und was sind die Kennzeichen einer funktionierenden Demokratie? So lautet eine immer wieder auftauchende Frage des Gesellschaftslehreunterrichts in den Klassen 9 und 10. Die Schüler der Klassen 9a und 9b untersuchten im Teilbereich Politik und Wirtschaft die Entscheidungsebenen in Bund, Land und Kommunen. Wer bringt Gesetze ein? Wer beschließt sie?

Auf der Studienfahrt im September 2013 werden die Jugendlichen den Bundestagsabgeordneten Dr. Edgar Franke kennenlernen, der sie im Reichstagsgebäude empfangen und sie über seine Arbeit als Abgeordneter in Berlin informieren wird. Auf kommunaler Ebene stehen noch Besuche von  Stadtverordnetenversammlungen der Stadt Borken an.

Für den 21. März 2013 hatte der Stufenleiter der Jahrgänge 9 und 10, Rektor Gerhard Faßhauer, mit dem Besucherdienst des Hessischen Landtags und der zuständigen direkt gewählten Abgeordneten Regine Müller aus Schwalmstadt einen Besuch im Hessischen Landtag vereinbart. Im Vorfeld bereiteten die Klassen den Besuch vor, indem sie die neuesten Materialien zum Hessischen Landtag sichteten. Sie lernten die Aufgaben, Rechte und die Arbeitsweise eines solchen Parlamentes kennen. Dabei wurden auch die Vokabeln des parlamentarischen ABCs  wiederholt und aufgefrischt. Die Mädchen und Jungen legten sich aber auch Fragen und Themen zurecht, über die sie am 21. März 2013 mit der Abgeordneten Regine Müller sprechen wollten.

Bereits um 7.00 Uhr begann die informative und unterhaltsame Fahrt in die Landeshauptstadt. Nach 2½ Stunden Busfahrt standen die Schüler mit Frau Schnorr und Herrn Faßhauer vor dem imposanten Landtagsgebäude. Die Sicherheitsüberprüfungen gingen zügig voran und die freundlichen Mitarbeiter des Landtags führten die aufmerksamen Schüler durch die Räume des früheren Stadtschlosses. Nach der offiziellen Begrüßung mit professioneller Power-Point-Präsentation nahmen die Borkener Schüler für eine Stunde ihre Plätze auf der Zuschauertribüne ein. Die Abgeordneten debattierten in dieser Phase hitzig über den Arbeitsplatzabbau bei der Frankfurter Rundschau. Verkehrsminister Florian Rentsch und der Vorsitzende der Fraktion Die Grünen Tarek Al-Wazir zeigten hier ihre politische Leidenschaft in dieser emotionalen Auseinandersetzung.  Die Folge war ein Einspruch der SPD-Fraktion durch den parlamentarischen Geschäftsführer Günther Rudolph und die damit verbundene Einberufung des Ältestenrates.

 Im Anschluss an die Teilnahme an der Plenarsitzung stand die sozialdemokratische Abgeordnete Regine Müller den Schülern für Fragen zur Verfügung. Dabei waren die Schüler neugierig auf den Menschen und die Abgeordnete aus dem Schwalm-Eder-Kreis Süd.

Tanja Eberhardt: „Wie kamen Sie zur Politik und wie wurden Sie Abgeordnete?“

Kimberley Krzystofik: „Welches Thema ist für Sie auf Landesebene das wichtigste?“

Johanna Baron: „Welche Position haben Sie zu dem neuen Kinderförderungsgesetz?“

Am Ende bedankte sich die Abgeordnete bei den Besuchern für das angenehme und abwechslungsreiche Gespräch, aber auch für das vorbildliche Verhalten und das Durchhaltevermögen nach mehr als drei Stunden ohne Pause.

 Ein Gruppenfoto mit der Abgeordneten Regine Müller zur Erinnerung an einen ungewöhnlichen Schultag rundete den Lehrausflug der Klassen 9a,b zum Hessischen Landtag ab.

Nach dem spannenden Landtagsbesuch stand die Erkundung der zweitgrößten Hessischen Stadt an. Der Stadtführerin war es gelungen, die Schüler für Wiesbaden mit dem Kurhaus, der russischen Kirche, der Nerobergbahn, dem Kurpark und den Villenvierteln zu begeistern.

Um 19.30 Uhr war ein informativer Wiesbadentag, der von den Schülern dankbar angenommen wurde, zu Ende.