22.04.13: Erfolgreiche Präsentationsprüfungen Zehntklässler des Realschulzweiges nahmen die erste Prüfungshürde

Geschrieben von Pressedienst OSB

Aufgeregt waren sie, die 76 Schüler der beiden 10. Realschulabschlussklassen und der 10. Hauptschulklasse. Aufgeregt deshalb, weil die von ihnen gewählten Themen der Hausarbeit einer dreiköpfigen Prüfungskommission vorgestellt werden mussten. Die Themen hatten sie gemeinsam mit ihren betreuenden Lehrern in Form einer fünf- bis sechsseitigen Hausarbeit bearbeitet. Für die Prüfungskommission musste eine Präsentation erstellt werden, die einen Umfang von 10 bis 15 Minuten umfassen konnte.  Bedingung war, dass die gewählten Aufgaben einem schulischen Fach – ausgenommen die Hauptfächer Deutsch, Englisch und Mathematik – zugeordnet werden können und im Anspruch dem Niveau einer 10. Realschulklasse entsprechen.

 

Ein weites Feld von sehr interessanten Themen wurde präsentiert.

  • „Grubenunglück Stolzenbach – Wie veränderte sich Borken nach dem Grubenunglück?“
  •  „Scientology- Welche Gefahren birgt eine Mitgliedschaft bei Scientology“,
  • „Stellen Asteoriden eine Gefahr für das irdische Leben dar?“
  • „Anschlag auf jüdische Athleten 1972 in München – Hätte der Anschlag verhindert werden können?“
  • „Warum wurde das Großkraftwerk Borken trotz seiner großen Leistung geschlossen?“
  • „Ist Schutzhundeausbildung Tierquälerei?“
  • „Warum hat Lady Gaga so einen großen Einfluss auf unsere Gesellschaft?“
  • „Durch welche Löschmethoden kann heute ein Brand in Wohngebäuden effektiver als in der Vergangenheit gelöscht werden?“
  • „Warum ist es sinnvoll, aussterbende Nutztierrassen zu erhalten?“
  • „Wird Sylt bald Geschichte sein?“
  • „Welchen Stellenwert hat das Technische Hilfswerk im Katastrophenschutz der Bundesrepublik Deutschland?“
  • „Wie verändert die Fischerei das Ökosystem der Weltmeere und wie kann man dem entgegen wirken?“

Diese bunte Palette der unterschiedlichsten Themen wurde mit informativen Plakaten, sorgfältig gestalteten Folien und Fotos, aber auch oft mit Beamer und PC als Power-Point-Präsentation vorgestellt.

In den meisten Fällen waren die Sorgen der Mädchen und Jungen vor der Prüfung völlig unbegründet. Die anfängliche Nervosität verflog schnell und die angehenden Realschulabschlusskandidaten fanden die Sicherheit in Gestik und Vortrag, die man in erfolgreichen Präsentationen sehen möchte. Die Prüfungskommission legte großen Wert auf die freie Rede und testete nach der Präsentation die Sachkompetenz der Präsentanten durch weiter führende und vertiefende Rückfragen. Die Würdigung der persönlichen Kompetenz und des Auftretens sowie des Umgangs mit den eingesetzten Medien führte dann am Ende zu einer Note, die sich im Abschlusszeugnis der Realschule später an besonderer Stelle wieder findet.

Zweiundzwanzigmal stellten die Prüfungskommissionen eine sehr gute Leistung und zwanzigmal eine gute Leistung fest. Der Notendurchschnitt aller Schüler (10Ra, 10Rb, 10H) lag bei 2,7.

Insgesamt haben sich die Anstrengungen der Schülerinnen und Schüler sehr gut ausgezahlt, erstens  in Form einer guten Zensur, zweitens durch die Gewissheit, das Handwerk einer guten Präsentation zu beherrschen und drittens durch die Freude, den Stolz sowie Gefühle, die sich mit einer erfolgreich bestandenen Prüfung verbinden.

In der Woche vom 13. bis 17. Mai 2013 finden die landeseinheitlichen schriftlichen Abschlussprüfungen in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik statt. Schon jetzt trainieren die Schüler intensiv mit ihren Lehrkräften und hoffen auf ähnliche gute Leistungen wie bei den Präsentationen.