29.09.13: 40-jähriges Dienstjubiläum von Direktor Heinz Meier feierlich gewürdigt

Der langjährige Schulleiter der Gustav-Heinemann-Schule, Direktor Heinz Meier, wurde am 1. September im Rahmen einer Feierstunde im Kreise seines Kollegiums anlässlich seines 40jährigen Dienstjubiläums geehrt. Der stellvertretende Schulleiter Host Keßler-Gebhart würdigte Heinz Meiers vielfältige Verdienste für die Schule und der für die Gustav-Heinemann-Schule zuständige Schulamtsdirektor Otto Prilop überbrachte eine Urkunde und die Glückwünsche des Staatlichen Schulamtes in Fritzlar.

 

Heinz Meier studierte Mathematik und Physik an der Gesamthochschule in Kassel und beendete sein Studium im Dezember 1974 mit der Ersten Staatsprüfung für das Lehramt an Haupt- und Realschulen. In Edertal-Bergheim absolvierte er anschließend sein Referendariat und schloss es im Mai 1976 mit der Zweiten Staatsprüfung ab. Nach einem kurzen Intermezzo an der Ursulinenschule in Fritzlar wechselte er im Februar 1977 nach Lohfelden. 1983 bewarb er sich erfolgreich um die Stelle des Realschulzweigleiters an der Gustav-Heinemann-Schule in seiner Heimatstadt Borken und wurde schließlich 1991 Schulleiter dieser Schule, für die er sich seitdem mit außerordentlichem Engagement einsetzt.

Dass Heinz Meier ein äußerst zuverlässiger und belastbarer Schulleiter ist, erkannte auch das Staatliche Schulamt, denn mehrfach trug man die Bitte an ihn heran, benachbarte Schulen bis zur Neubesetzung der Schulleitung kommissarisch zu führen, so zuletzt die Ohetalschule in Verna von August bis Dezember 2012.

Neben seiner Schulleitungstätigkeit wurde der überzeugte Sozialdemokrat 1993 Mitglied der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Borken, der er seit 1997 bis heute als  Stadtverordnetenvorsteher angehört. Eines der vielen Themen, bei denen die schulischen und die politischen Aktivitäten sich überschneiden, sind die Städtepartnerschaften mit Méru in Frankreich und Izabelin in Polen. Heinz Meier trägt seit vielen Jahren dazu bei, diese Partnerschaften aufrecht zu erhalten und legt großen Wert darauf, dass jedes Jahr ein Schüleraustausch erfolgen kann. Generationen von Schülerinnen und Schülern haben nicht zuletzt dank seines Einsatzes beide Partnerländer kennenlernen dürfen.

Seit seinem Berufseinstieg an der integrierten Gesamtschule in Lohfelden war Heinz Meier Anhänger dieser Schulform, in der Schülerinnen und Schüler aller Begabungen möglichst lange gemeinsam lernen. Entsprechend groß war sein Engagement, als sich die Möglichkeit bot, „seine“ Schule in eine integrierte, ganztägig arbeitende Gesamtschule – die Offene Schule Borken – umwandeln zu können. Es gelang ihm, sein Kollegium von dem neuen Schulkonzept zu überzeugen, sodass die Offene Schule Borken mittlerweile erfolgreich im sechsten Jahr ihres Bestehens angekommen ist. Ein in sich stimmiges pädagogisches Konzept, die bauliche Erweiterung der Schule, die Raum schuf für eine Bibliothek, Mediothek und Mensa, die Implementierung der Neigungsklassen Sport und Musik, sind nur einige Beispiele der Neuausrichtung der Gustav-Heinemann-Schule, für die Heinz Meier auf vielen verschiedenen Ebenen erfolgreich geworben hat.

Der Lohn dieser Mühen zeigt sich nicht nur daran, dass die Offene Schule Borken ihre Schülerzahlen bei insgesamt sinkenden Schülerzahlen im Schwalm-Eder-Kreis stabil halten konnte, sondern auch in dem hervorragenden Abschneiden bei der letzten Schulinspektion.

Auch nach vierzig Dienstjahren ist für ihn die Schule mehr als ein „Job“, den es zu erledigen gilt. Er setzt sich nach wie vor für alle schulischen Belange mit Herzblut ein und zeigt trotz nahender Pensionierung ungebrochenes Engagement und Interesse an neuen pädagogischen Ideen.

Die Schulgemeinde der Gustav-Heinemann-Schule – Offene Schule Borken – gratuliert Ihrem Schulleiter herzlich zum 40. Dienstjubiläum!