30.09.13: Mathematik „entdecken und anfassen“

Eine Woche Mathematik, eine große Herausforderung, der sich die Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 der Offenen Schule Borken in der 1. Vorhabenwoche stellten. Der Schulalltag wurde in dieser Woche durch ein mathematisches Programm abgelöst und bot den Jugendlichen vielseitige handlungsorientierte Begegnungen mit der Mathematik.

 

Im Fokus stand dabei auch die Vorbereitung auf den Mathematikwettbewerb, den die Schülerinnen und Schüler im Jahrgang 8 Anfang Dezember schreiben. So wurden zentrale Inhalte wiederholt, vertieft sowie an praktischen lebensnahen Beispielen erprobt, um die Schüler mit den Anforderungen vertraut zu machen. Am Montag wurden zunächst Grundlagen der Geometrie geschaffen, indem die Schüler eigenständig unter Anleitung der Mathematiklehrer und mithilfe von Computerprogrammen im PC-Raum geometrische Figuren und Dreiecke zeichneten sowie Strecken und Winkel ausmaßen.

Am Dienstag wurden die theoretischen Kenntnisse in der Praxis erprobt. In Form eines Parcours, den Dieter Kiel in bewährter Form aufbaute, wurden auf dem Schulhof Strecken und Winkel vermessen. Dazu nutzten die Schüler ihre eigenen Schrittlängen und Winkelscheiben. Die Jugendlichen waren erstaunt, wie gut man auch ohne Geodreieck und Lineal mathematische Größen bestimmen kann.

Am Mittwoch war eine Wanderung zur Stockelache geplant. Ziel war es, dort in Kleingruppen den Umfang des heimischen Badesees zu vermessen, doch dies musste leider witterungsbedingt ausfallen. Schnell stand jedoch ein Ersatzprogramm fest und die Schüler erarbeiteten nun verschiedene Streckenabschnitte rund um die Sporthalle. Mit den Ergebnissen im Gepäck ging es in die Klassenräume und an das Zeichnen. Vielecke entstanden und die Schüler waren stolz auf ihre Leistungen.

Das Highlight der Mathematikwoche war der Besuch am Donnerstag im Mathematikum in Gießen. Über 150 Exponate im ersten mathematischen Mitmach-Museum der Welt warteten darauf, von den Jugendlichen entdeckt zu werden. Es bedurfte wenig Motivation seitens der Lehrer, denn die Schüler gingen sofort eigenständig auf Entdeckungstour. Es wurden u.a. Brücken gebaut und an Knobelspielen getüftelt. Ganz besonders faszinierte das Stehen in einer riesen Seifenblasenhaut die Achtklässler.

Neben der eigenständigen Erkundung des Museums nach Interessen, erhielten die Schüler gezielte Aufgaben zu zuvor ausgewählten Schwerpunkten, wie z.B. Körper oder Muster.

Insgesamt gestaltete sich die Woche abwechslungsreich. Außer der intensiven Vorbereitung des Mathematikwettbewerbs rückte interessante und erlebbare Mathematik in den Mittelpunkt der jungen Forscher.